Artinformationen

Artenschutzmaßnahmen

  • Status und Habitat
  • Maßnahmen
  • Quellen

Bestandserfassung

Verbreitungskarten

Rothalsgans  (Branta ruficollis (Pall.,1769))

EU-Code: A396

VS-Anh. I

Status in NRW: R/W; Erhaltungszustand in NRW (ATL): G
Status in NRW: R/W; Erhaltungszustand in NRW (KON):

Die Rothalsgans wird etwa 53 – 56 cm groß und ist die farblich bunteste der Meergänse. Das Gefieder beider Geschlechter weist kaum spezifische Unterschiede auf. Es ist schwarz mit deutlich erkennbaren weißen Konturlinien. Wie der Name bereits andeutet, ist die Brust rostrot gefärbt. Auch hier sind die roten Farbfelder durch weiße Zwischenlinien gut voneinander und vom umgebenden Schwarz abgesetzt. Die Rothalsgans gibt unähnlich anderen Gänsen sehr hohe und schrille Rufe ab („ki-kwi“, „ti-tschi“ oder „a-ik“). Die Nahrung besteht aus Gräsern, Wintersaaten, Maispflanzenresten und Flachwasserpflanzen.

Als Zugvogel zieht die Rothalsgans zwischen ihrem Brutgebiet in der europäischen Arktis, insbesondere dem westlichen Sibirien und ihren Überwinterungsgebieten in Zentralasien, insbesondere Kasachstan, dem Südirak und in Südosteuropa, dort insbesondere an der westlichen Schwarzmeerküste, umher. Seltener kommt sie auch in Westeuropa vor, wo man vereinzelte Tiere oft zusammen mit Ringelgänsen findet.

In NRW gilt die Art als regelmäßiger, aber sehr seltener Durchzügler (max. 10 Individuen zur Zugzeit (2015)).