Artinformationen

Artenschutzmaßnahmen

  • Status und Habitat
  • Maßnahmen
  • Quellen

Bestandserfassung

Verbreitungskarten

Zwergdommel  (Ixobrychus minutus (L.,1766))

EU-Code: A022

VS-Anh. I

Rote Liste 2016 NRW (Brutvogelarten): 1
Rote Liste 2016 NRW (Wandernde Vogelarten): 1
Rote Liste 2010 NRW: 1
Rote Liste D: 1
Status in NRW: B; Erhaltungszustand in NRW (ATL): S
Status in NRW: B; Erhaltungszustand in NRW (KON):

Zwergdommel (Ixobrychus minutus)
© Foto: Heinz König, Menden
Zwergdommel (Ixobrychus minutus)
© Foto: Martin Woike, Haan

Mit knapp 36 cm Körpergröße ist die Zwergdommel deutlich kleiner als die verwandte Rohrdommel. Im Gegensatz zu dieser haben die Tiere einen dunklen Scheitel, eine dunkle Oberseite und eine auffallend gelblich-weiße Unterseite. Der Flugruf der Zwergdommel klingt wie „ker“ oder „kö“. Während der Brutzeit trägt das Männchen ein gedämpftes „wru“ oder „rru“ vor. Die Nahrung besteht aus Fischen, Insekten und deren Larven, Fröschen und Kaulquappen, Würmern, Mollusken und teilweise auch Jungvögeln.

In Nordrhein-Westfalen kommt die Zwergdommel als sehr seltener Brutvogel vor. Die störungsempfindliche Art ist ein typischer Röhrichtbewohner, der auf ruhige, vegetationsreiche Teiche und Seen mit ausgedehnten Röhrichten angewiesen ist. Die Nester werden stets im dichten Röhricht in Wassernähe angelegt.

Das einzige regelmäßige Brutvorkommen in Nordrhein-Westfalen ist aus dem Vogelschutzgebiet „Rieselfelder Münster“ bekannt. Der Gesamtbestand in Nordrhein-Westfalen wird auf 1 bis 5 Brutpaare geschätzt (2015).