Artinformationen

Artenschutzmaßnahmen

  • Status und Habitat
  • Maßnahmen
  • Quellen

Bestandserfassung

Verbreitungskarten

Säbelschnäbler  (Recurvirostra avosetta L.)

EU-Code: A132

VS-Anh. I

Rote Liste 2016 NRW (Wandernde Vogelarten): R
Rote Liste 2010 NRW: k.A.
Rote Liste D: *
Status in NRW: R; Erhaltungszustand in NRW (ATL): unbek.
Status in NRW: R; Erhaltungszustand in NRW (KON):

Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta)
© Foto: Peter Schütz, Essen
Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta)
© Foto: Martin Woike, Haan

Der Säbelschnäbler ist ein 43 cm großer, kontrastreich schwarzweiß gezeichneter Watvogel. Charakteristisch sind der lange, aufwärts gekrümmte Schnabel sowie die langen, blaugrauen Beine.

Der Säbelschnäbler kommt In Nordrhein-Westfalen als unregelmäßiger Brutvogel sowie als regelmäßiger, aber seltener Durchzügler vor. In ihren küstennahen Hauptverbreitungsgebieten (v.a Küstenregionen der Nord- und Ostsee, Mittelmeerküste Spanien, Südosteuropa) besiedelt die Art frei Schlammflächen, Flussmündungen und Sandbänke. Dort brüten die Tiere in Kolonien auf Sandbänken und Feuchtwiesen in der Nähe von Flachwässern. In Nordrhein-Westfalen können Säbelschnäbler auf ähnlichen Standorten an großen Flüssen, auf Rieselfeldern und an Kläranlagen brüten. Unregelmäßige Brutvorkommen sind aus dem Kreis Wesel bekannt.

Als Durchzügler treten Säbelschnäbler vor allem am Unteren Niederrhein auf. Die Tiere erscheinen vor allem auf dem Frühjahrsdurchzug zwischen Ende Februar und Mitte Juni mit, einem Maximum im April/Mai. Der Maximalbestand des Durchzugs wird landesweit auf unter 50 Individuen geschätzt (2015). Säbelschnäbler erscheinen meist als Einzeltiere, seltener treten größere Gruppen mit mehr als 3 Individuen auf.